.

Elektrische (Wechsel-)Felder (Niederfrequenz)

entstehen, wenn ein elektrisches Gerät unter Spannung steht. Dies ist bereits dann der Fall, wenn das Kabel in der Dose steckt und kein Strom fließt bzw. kein Verbraucher eingeschaltet ist. Es entsteht dabei ein elektrisches Feld um das Kabel herum.

 

Die Feldstärke des elektrischen Wechselfeldes wird in Volt pro Meter (V/m) gemessen. (Unser Hausstrom 50Hz wechselt in der Sekunde 50 mal die Polarität)

 

Die elektrische Feldstärke hängt von der Höhe der Spannung, Anordnung der Geräte und Leitungen, sowie der elektrischen Leitfähigkeit von Materialien und der Erdung ab.

 

Unser Körper nimmt durch den hohen Anteil von Wasser und Blut die elektrischen Felder wie eine Antenne auf. Die Wirkung ist besonders stark, wenn der Körper nicht geerdet ist, z.B. im Liegen sind wir im Bett von der Erde isoliert.

 

 

Magnetische (Wechsel-)Felder (Niederfrequenz)

entstehen, sobald ein elektrisches Gerät eingeschaltet wird, d.h. wenn Strom fließt, diese Felder besitzen die gleiche Frequenz wie die elektrischen Felder.

Immer wenn Küchengeräte, Verteiler, Radio, Fön usw. angeschaltet sind. Zudem gibt es sie auch in der Nähe von Fernsehern, Leuchtstoffröhren, Küchenherden, Radioweckern, Stereogeräten, Kühlanlagen, Babyphonen und anderen Geräten, die mit Trafos ausgestattet sind.

Magnetfelder haben die Eigenschaft, sämtliche Materialien, Wände, Glas auch unseren Körper zu durchdringen. Hierdurch werden die Körperzellen negativ beeinflusst.

Die Maßeinheit für elektromagnetische Felder lautet A/m = Ampère pro Meter. Die magnetische Flussdichte wird in T = Tesla bzw. µT = Mikrotesla bzw. nT = Nanotesla gemessen.

 

Haben Sie noch Fragen oder Wünsche? Dann freue ich mich auf Ihren Anruf Baubiologin Andrea Lohmann Telefon: 07173/91 46 169 oder schreiben Sie mir eine E-Mail an info@ihr-schlafplatz.de

 

Powered by Papoo 2012
96998 Besucher